Schlafzimmer 2018-01-01T15:48:06+00:00

Die Blockstube

Doppelbett 180 x 200 cm

Das Wort Blockstube kommt daher, daß dieser Raum komplett getrennt von der restlichen Konstruktion des Umgebindehauses aus dicken Holzbalken besteht. Und auch wenn das äußere Umgebinde schon lange durch Ziegel ersetzt wurde, die dicken Balken der Blockstube gibt es noch. Wir haben ein paar später hinzugekommene Trennwände entfernt, den Fußboden gedämmt und die morschen Dielen ersetzt.

Im vorderen Wohnbereich sind die historischen Tapeten aus den 20er bis 30er Jahren erhalten geblieben. Die oberste Schicht wurde von den Restauratoren aufwendig saniert und Fehlstellen ergänzt und auch die goldenen Leisten sind wieder da. Die Fenster mit ihren Klappläden stammen aus derselben Epoche.

Der Kachelofen wurde saniert, aus der alten Waschküche wurde ein modernes Bad mit Fußbodenheizung und den historischen Craquelé-Fliesen und für alle Musiker gibt es ein Spinett.

Im Gegensatz dazu hält sich der Schlafbereich bewusst sehr zurück.

Loading...

Das rosa Zimmer

Doppelbett 160 x 200 cm

Es war schon immer das Mädchenzimmer und auch der Farbton entspricht dem ersten Anstrich der Holzverkleidung. Das Linoleum auf dem Fußboden ist über 100 Jahre alt. Damals war Linoleum noch aufwendig gemustert, eine Ausführung die heute nicht mehr erhältlich ist.

Das Fenster zur Westseite besitzt noch einen „Rietschel“ (Schiebeladen) aus den 20er Jahren, während das Kastenfenster zur Hofseite noch aus der Erbauungszeit des Hauses stammt.

Auch bei der Elektrik haben wir uns sehr zurückgehalten, um nicht zuviel zu zerstören. Die neuen Leitungen verlaufen in den alten Kanälen und natürlich gehört dann auch wieder der Drehschalter dazu.

Loading...

Das Blumenzimmer

1 Doppelstockbett 90 x 200 cm

1 Einzelbett 90 x 180 cm

Die geblümte Tapete ist noch das Original aus den 30er Jahren. Seitdem war in diesem Zimmer nicht mehr viel passiert. Es stand voll mit Schränken und wurde nur selten genutzt, so dass die Tapete die lange Zeit fast unbeschadet überstanden hat. Und auch wir haben nur die Fehlstellen von den Restauratoren sanieren lassen und die breiten Dielen neu abgeschliffen.

Der große „Rietschel“ (Schiebeladen) ist etwas Besonderes, stammt er doch sogar noch aus dem Barock.

Auch bei der Elektrik haben wir uns sehr zurückgehalten, um nicht zuviel zu zerstören. Die neuen Leitungen verlaufen in den alten kupfernen Kanälen und natürlich gehört dann auch wieder der Drehschalter dazu.

Loading...

DAS WEHRSDORFER ZIMMER

zwei Einzelbetten 90 x 190 cm

Vier große Fenster nach Süd und West bringen reichlich Licht, der historische Kachelofen spendet gemütliche Wärme. Die Möbel stammen aus Wehrsdorf ganz in der Nähe und genügend Platz für ein ordentliches Kinderbett gibt es auch.

Auch hier sind an den Wänden teilweise noch die historischen Tapeten erhalten geblieben. Wir haben sie jedoch nur in einem kleinen Fenster sichtbar gemacht und ansonsten mit Makulatur-Tapete überklebt und somit für später konserviert.

Loading...

Das Tuchlager

zwei Einzelbetten 90 x 200 cm

Hier befand sich früher das Tuchlager. Wände aus massivem Granit, eine schwere schmiedeeiserne Tür sowie der stabile Fensterladen garantierten Sicherheit und gleichbleibende Temperaturen. Heute sorgt die Fußbodenheizung für Gemütlichkeit während der antike chinesische Lackschrank und der alte Berberteppich an die früheren Exportrouten nach Asien, Nordafrika und die arabische Halbinsel erinnern.

Loading...